Praxis Heilquelle | Meike Wehnert | Heinrich-Sandstede-Str. 5 | 26123 Oldenburg |

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Zusammen einfach Bauen

 

Ingenieure der neuen Zeit – Projekte und Pläne

Als Ingenieurin in der Tragwerksplanung bekomme ich täglich viele Pläne auf den Tisch. Sie bilden die Grundlage meiner Arbeit. Dabei nehmen nicht nur meine Augen wahr, was zeichnerisch dargestellt ist; es kommen eine Fülle von weiteren Informationen zu dem aktuellen Projekt mit. Ich fühle, was in dem Projekt mitschwingt, der Geist des Projektes zeigt sich. Dank meiner Medialität empfange ich Informationen, die im nicht-sichtbaren Bereich liegen und sich dennoch deutlich zeigen. Sie geben mir im übertragenen Sinn Hinweise auf die Tragfähigkeit des gesamten Projektes.

Und das ganz ohne VR-Brille oder sonstige Hilfsmittel. In x Jahren wird das normal sein und gehört selbstverständlich zum Arbeitsalltag dazu.

 

Frage: wie kommt es, dass manche Pläne, im wahrsten Sinne des Wortes, solche Kopfschmerzen bereiten?

 

Ein Plan bezieht sich in aller Regel auf einen konkreten Ort auf dieser schönen Erde. Liegen am Bauort starke Störungen des Erd-Energiesystems vor, hat das Auswirkungen auf die Planung und steckt auch als Information im Plan.

 

Hier wirkt das Prinzip der Resonanz: ein unklarer, gestörter Bauort stört die Planung und erschwert das Finden von klaren Detail-Lösungen sowie das konstruktive Miteinander der am Bau Beteiligten. Es kostet Kraft, Zeit und Nerven, um einigermaßen zufriedenstellende, tragfähige Lösungen zu finden.

 

Beispiel: Neubau eines Wohnquartiers, bestehend aus mehreren zusammenhängenden Wohnblöcken, je 3-4 Geschosse mit Staffelgeschoss. Alles ist eilig, das ist ja nichts neues. Die Planung der Obergeschosse passt, aber im EG klemmt es. Die Lasten kommen nicht auf die Erde, das Gebäude hängt buchstäblich in der Luft. Der Schnitt passt nicht zu den Grundrissen, ein wichtiges tragendes Element im EG ist nicht geklärt. Der Bauablauf verzögert sich, die Baugenehmigung sollte bereits erteilt sein.

 

Am Bauort sind extreme geomantische Störungen, u.a. ist das Meridiansystem der Erde stark beeinträchtigt und teilweise nicht vorhanden.

 

Das Meridiansystem der Erde spannt sich einmal um den gesamten Erd-Körper. Es dient der Informationsweiterleitung, des Austausches, und erfüllt ähnliche Funktionen wie im menschlichen Körper.

 

Das Meridiansystem der Erde wirkt in starkem Maße Struktur gebend. Man vermutet, dass Zugvögel sich daran orientieren. Offenbar gibt es auch uns Menschen Orientierung und eine gewisse Ordnung. Durch Ereignisse wie Erdbeben, Bombeneinschlag oder auch das Ausheben eines Steinbruchs oder einer Baugrube wird das Meridiansystem gestört und kann reissen.

 

Abhilfe bringt eine geomantische Untersuchung und anschließende Harmonisierung des Bauortes.

 

Als Geomantin und Ingenieurin bin ich gerne zur Zusammenarbeit bereit.

 

 

Aktuelle Termine
Anmeldung & Info

Telefon: 0441 - 304 561 44 (AB)

Mobil:   0152 - 068 370 81